Kulturkommentar

„Es ist Pfingsten, und keiner geht hin“

Ulf-Mikael Iwersen
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

Für Ulf-Mikael Iwersen sind die kommenden christlichen Feiertage nicht mehr nötig. Seiner Ansicht nach interessiert sich keiner mehr für den religiösen Hintergrund.

Ich behaupte, dass viele Menschen aus der Gegend Rapstedt/Osterhoist beim Ausdruck Pfingsten zuerst ans Pfingstturnier denken. Ich behaupte, dass viele bei uns in Nordschleswig beim Ausdruck Himmelfahrt zuerst den Kalender kontrollieren, ob der darauffolgende Brückentag beim Arbeitgeber als Ferientag beantragt wurde. Ich behaupte, dass viele Menschen nicht wissen, welche Bedeutung diese christlichen Feiertage haben. Ich behaupte auch, dass christliche Feiertage und damit freie Tage wie Gründonnerstag, Ostermontag, Pfingstmontag, Himmelfahrt, Buß- und Bettag einfach nicht mehr nötig sind. Sie sind unnötig, weil das Interesse an den Inhalten dieser Tage sinkt bzw. mehr oder weniger inexistent ist.

Religion ist zu Recht kein Aspekt mehr, der unserer Gesellschaft als Ganzes einen Mehrwert verleiht. Eine logische Konsequenz unserer gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Entwicklung. Das Christentum hat unsere Gesellschaft nachhaltig geprägt und entwickelt. Dieser Einfluss ist nicht wegdenkbar. Daher sind einige Feiertage – wie z. B. Weihnachten – auch gerechtfertigt. Aber auch in Sachen Weihnachten hat sich etwas getan. Weihnachten hat sich inzwischen zu einem Fest der Liebe, der Traditionen, der Familie usw. weiterentwickelt – zwar mit einem religiösen Hintergrund, aber der geht vielen Menschen mittlerweile am Allerheiligsten vorbei. Da Weihnachten jedoch noch einen Stellenwert inne bzw. eine neue Bedeutung erhalten hat, sind die weihnachtlichen Feiertage legitim. Dies gilt meinetwegen auch für den Karfreitag – als Einstimmung auf den Sonntagsgast in Form des Osterhasen. Aber was sollen heutzutage noch arbeitsfreie, christliche Feiertage, die kaum jemanden interessieren.

Sie machen in der heutigen Zeit für eine Mehrheit der Gesellschaft im wahrsten Sinne des Wortes keinen Sinn. Daher sollten sie abgeschafft oder gegen sinnvollere und wichtigere Feiertage ausgetauscht werden (Weltklimatag z. B.). Religion wird – zumindest bei uns – zunehmend zur Randerscheinung. Daher sollte sich unsere Gesellschaft auch dahingehend weiterentwickeln und der Religion nicht mehr so einen hohen Stellenwert einräumen.

 

Von Ulf-Mikael Iwersen, Kulturkonsulent, Bund Deutscher Nordschleswiger
Die von den einzelnen Autoren veröffentlichten Kulturkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder.

Mehr lesen

KULTURKOMMENTAR

„Endlich Erlösung“

Charlotte Hülser

Wort zu Ostern

Torkild Bak
„Energiequellen für Zukunft “