Leserbrief

„Zeig Respekt“

Zeig Respekt

Zeig Respekt

Nils Sjøberg
Kolding
Zuletzt aktualisiert um:
Nils Sjøberg Foto: Pressefoto

Nils Sjøberg kritisiert die Regierung dafür, nicht an die Verhältnisse im Grenzland gedacht zu haben, als am Freitag neue Einreisebestimmungen verkündet wurden.

Wir alle müssen aufeinander aufpassen. Ich denke, da sind sich alle einig. Es ist jedoch unverständlich, dass die dänische Regierung die Landesregierung in Kiel und das Rathaus in Flensburg erst kontaktiert, wenn sie den Bürgern des Grenzlandes neue drastische Beschränkungen auferlegt. So verschärfte die dänische Regierung am Freitagabend die Coronatestregeln für die Einreise nach Dänemark, ohne zuvor ihre Nachbarn südlich der Grenze zu informieren.

Für die rund 12.000 grenzüberschreitenden Pendler gab es plötzlich völlig unerwartete Einschränkungen von entscheidender Bedeutung. Darüber hinaus gibt es viele Menschen, die zuvor aus sogenannten „guten Gründen“ nach Dänemark reisen konnten. Dies gilt zum Beispiel für Personen, die ihren Partner oder nahe Verwandte besuchen möchten.

Ein großer Arbeitsmarkt jenseits der Grenze wurde von der dänischen Regierung plötzlich in zwei Teile geteilt. Tausende von Bürgern konnten nicht von einer Seite der Grenze zur anderen gelangen, ohne zuvor verschiedene Tests absolviert zu haben und Papiere dazu zu haben. Familien und Arbeitsplätze waren betroffen.

Es ist nicht in Ordnung. Es ist nicht hinnehmbar, wenn die dänische Regierung und das dänische Folketing weitreichende Beschränkungen an der Grenze einführen, ohne zuvor die Landesregierung in Kiel und die Gemeinde Flensburg zu kontaktieren. Sie können sich dessen nicht bewusst sein. Es erhöht auch das Infektionsrisiko, wenn zu viele Personen gleichzeitig getestet werden müssen.

Es muss daher allen klar sein, dass es einfacher ist, die Herausforderungen anzugehen, wenn sie gemeinsam und in gegenseitigem Respekt gelöst werden. Dies gilt auch für Corona. Ich fordere daher sowohl die dänische Regierung als auch den Kieler Landtag auf, enger zusammenzuarbeiten und Respekt für einander und die Bürger des Grenzlandes zu zeigen.

Nils Sjøberg,
Folketingskandidat für Radikale Venstre in Sønderjylland/Nordschleswig
Rytterknægten 6, Kolding

Mehr lesen

Leserbrief

Helmut Thomssen
„Hilferuf?“

Leserbrief

Martin B. Christiansen
„EIN wirklicher FESTTAG für die Minderheit ? “

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Erhvervsliv forudsætning for velfærd “

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Det rene vandvid“

Leserbrief

Venstre-Vorstand für Reisby, Bröns und Wodder
„Forslag fra Venstre vil koste lokalsamfund millioner“