Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Der Nachrichtenüberblick am Montag

DN
Kopenhagen/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Regierungschefin Mette Frederiksen und der rote Block bleiben in den Meinungsumfragen vorn. Foto: Henning Bagger, Ritzau/Scanpix

Wissen was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

 

Acht Festnahmen nach tödlichen Schüssen in Fredericia

Fredericia Ein 24-jähriger Mann ist am Montagnachmittag im Wohngebiet Korskærparken in Fredericia erschossen worden. Das teilt die Polizei von Südostjütland mit. Acht Personen seien festgenommen worden, doch noch herrscht laut Polizei Unsicherheit darüber, wer der Täter sein könnte und ob er sich unter den Festgenommenen befindet. Der Getötete stammt aus dem Wohngebiet, in dem er erschossen wurde, seine Angehörigen sind laut Polizei unterrichtet. Das Motiv und die näheren Umstände der Tat seien noch nicht ermittelt. In der Siedlung wurde eine mobile Polizeistation errichtet, „um schnellstmöglich Sicherheit zu schaffen“. cvt/Ritzau

 

Angst vor Corona sorgt für zweitgrößten Kurseinbruch seit 2016

Kopenhagen Der tonangebende dänische Aktienindex C25 hat am Montag mit dem zweitgrößten Tagesverlust seit Einführung des Index Ende 2016 geschlossen. Um 3,6 Prozent ging es nach unten. Der bisherige Minusrekord lag bei 3,73 Prozent und wurde am 4. Oktober 2018 erreicht. Sämtliche im Index vertretene Papiere landeten im Minus, nachdem am Wochenende aus mehreren Ländern gemeldet wurde, dass der Coronavirus dort aufgetreten ist. Sollte der Virus sich weiter ausbreiten, könnte dies schwere Folgen für die weltweite Wirtschaft haben, so Sydbank-Experte Christian Thatje. cvt/Ritzau

 

Der rote Block bleibt am Drücker

Kopenhagen Wäre heute Folketingswahl in Dänemark – der rote Block um die Sozialdemokraten und Regierungschefin Mette Frederiksen würden auch weiterhin das Land regieren. Das zeigt das Ritzau Index, ein Durchschnittswert aller Meinungsumfragen. Das Kräfteverhältnis ist weiterhin deutlich: Der rote Block hat zusammen 52,9 Prozent der Stimmen und 98 Mandate (aktuell im Folketing 91), während die bürgerlichen Parteien 44,2 Prozent der Stimmen und 77 Mandate erhalten würden. Die Partei Stram Kurs von Rasmus Paludan würde mit 1,6 Prozent weiterhin unter der Sperrgrenze liegen. gn/Ritzau

 

Über 50: Keine Jobchancen beim Staat

Kopenhagen Wer über 50 ist, hat kaum Chancen, in einem Ministerium eine Arbeit zu bekommen. Das zeigen laut der Tageszeitung Politiken die Anstellungen der vergangenen vier Jahre. Das Finanzministerium hat von 277 Stellen nur eine mit einer/m über 50-Jährigen besetzt. Im Kulturministerium waren es nur fünf von 88 Stellen. Keiner der Angestellten war über 60. In anderen Ministerien sehe es laut der Zeitung nicht viel besser aus. Peter Breum von der Anwaltskanzlei Sirius und Experte in Anstellungsverfahren bezeichnet die Vorgehensweise der staatlichen Ministerien als „schockierend und skandalös". gn

 

Ausländische Studenten schulden über 600 Millionen Kronen

Kopenhagen Ausländische Studierende – darunter über 400 Deutsche – haben es seit Jahren versäumt, ihre Ausbildungsdarlehen (SU-Lån) zurück an den dänischen Staat zu zahlen. Daran hat sich auch nichts geändert, nachdem eine Reihe von politischen Maßnahmen durchgeführt worden sind. Das schreibt die Tageszeitung Politiken. Die Studenten aus dem Ausland haben das gleiche Recht wie ihre dänischen Kollegen, wenn es darum geht, Ausbildungsdarlehen (SU-Lån) zu beantragen. Sie nutzen allerdings eine Gesetzeslücke, um das Darlehen nicht zurückzuzahlen. Wenn die Studierenden nämlich erst einmal wieder in ihrem Heimatland sind, kann sie der dänische Staat nicht belangen. Insgesamt stehen 623 Millionen Kronen aus. gn/Ritzau

Mehr lesen