Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Der Nachrichtenüberblick am Montag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: EDC

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Italiens Premierminister besucht Dänemark

Wie das Staatsministerium bekannt gibt, wird Italiens Präsident Sergio Mattarella am 8. Oktober zu einem offiziellen Besuch in Dänemark eintreffen. Im Gespräch mit der dänischen Regierungschefin Mette Frederiksen (Sozialdemokraten) soll es unter anderem um die Themen Klima und Migration gehen – „zwei der wichtigsten Herausforderungen Europas“, so Frederiksen. Sergio Mattarella ist seit 2015 im Amt. Als Präsident wacht er darüber, dass die Regierung die Verfassung einhält; Italiens Premierminister ist mit Bildung der neuen Regierung im September Giuseppe Conte. Teil des Staatsbesuchs Mattarellas ist auch ein Essen mit Königin Margrethe. Der italienische Präsident wird dann von seiner Tochter Laura begleitet.

Nordschleswig: in drei Kommunen Anstieg der Arbeitslosigkeit, in Sonderburg Rückgang

Während in Dänemark landesweit die Zahl der Arbeitslosen Ende August unverändert gegenüber dem Vormonat war, ist in drei Kommunen Nordschleswigs ein leichter Anstieg der Beschäftigungslosigkeit registriert worden. In den beiden Kommunen Tondern und Hadersleben erhöhte sich die Arbeitslosenquote jeweils um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 und 3,6 Prozent, in der Kommune Apenrade um 0,2 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent. Nur in der Kommune Sonderburg verbesserte sich die Situation, die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent. Laut Vorsitzender des regionalen Arbeitsmarktrates, Marita Geinitz, herrscht in den Baubranchen und im Transportsektor weiter akuter Personalmangel. Die meisten Arbeitslosen suchen Jobs in der Verwaltung und dem Handel. Auch sind zahlreiche Akademiker als Arbeitslose registriert.

Polizei bleibt in Dänemark zuständig für Fahrprüfungen und Fahrerlaubnisse

Die neue sozialdemokratische Regierung hat die Planung der Vorgängerregierung verworfen, die Durchführung der Fahrprüfungen und die Verwaltung der Fahrerlaubnisse aus dem Zuständigkeitsbereich der Polizei herauszunehmen und der staatlichen Verkehrsbehörde zu übertragen. Transportminister Benny Engelbrecht und Justizminister Nick Hækkerup (beide Sozialdemokraten) erklärten, dass die von der Regierung Løkke Rasmussen (Venstre) angekündigte Maßnahme aktuell nicht finanzierbar sei. Das gelte vor allem für die Beschaffung neuer IT-Systeme. Es werde auch auf die Versetzung von Polizeimitarbeitern zur Verkehrsbehörde verzichtet.

Kopenhagener Metro fährt planmäßig auf neuer Ringlinie

Nach der Einweihung durch Königin Margrethe am Sonntag rollt die neue 15,5 Kilometer lange Ringmetro Kopenhagens. 15 Haltestellen bedient die Linie, die unter anderem den Kopenhagener Hauptbahnhof, den Rathausplatz, Kongens Nytorv und Frederiksberg erschließt und auch mit der bestehenden Metro verknüpft ist. Rund 15 Milliarden Kronen hat das Vorhaben gekostet, mit dem der öffentliche Nahverkehr Kopenhagens deutlich verbessert wird. Vor zehn Jahren begannen die Bauarbeiten an der neuen Metrolinie, seit 2013 wurden die Tunnelröhren teilweise unter der historischen Altstadt gebohrt.

Immobilienpreise weiter auf Bergfahrt

Der Preis für ein Einfamilienhaus in Dänemark steigt weiter an. Das zeigt eine neue Analyse der dänischen Statistikbehörde. Im Juli stieg der Hauspreis demnach um weitere 3,3 Prozent, während die Preise für Eigentumswohnungen mit einem Minus von 2,1 Prozent rückgängig waren. „Nach wie vor wird auf dem Immobilienmarkt im gesamten Land fleißig ver- und gekauft“, erklärt die Chefanalytikerin der Nykredit-Bank, Mira Lie Nielsen, gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau.

 

Vestas-Kündigungen: Standort Husum bleibt verschont

Der Vestas-Konzern (24.500 Mitarbeiter weltweit) kündigte vergangene Woche an, in Dänemark und Deutschland wegen der schwachen Absatzlage in Europa 590 Mitarbeiter zu entlassen. Der Standort Husum bleibt von den Kündigungen verschont, schreibt Flensborg Avis. Der Grund ist demzufolge, dass es in Husum keine Produktion gibt, sondern die 1.177 Mitarbeiter dort in den Bereichen Vertrieb, Service und Entwicklung beschäftigt sind. Die Kündigungen werden dagegen wie bereits berichtet am dänischen Produktionsstandort Lem (Westjütland, 90 Kündigungen) und in Ostdeutschland in Lauchhammer bei Dresden vorgenommen.

 

Arbeitslosenzahlen weiter unverändert

Die Zahl der Arbeitslosen in Dänemark hat sich in den Monaten Juli und August kaum verändert. Das zeigen neue Zahlen der dänischen Statistikbehörde Danmarks Statistik. Demnach sind weiterhin 104.800 Personen arbeitslos. „Die stagnierenden Arbeitslosenzahlen sind ein Zeichen dafür, dass die dänische Wirtschaft ausgebremst wurde. Deshalb halten sich Unternehmen bei den Stellenausschreibungen zurück“, erklärt der Chefökonom des Wirtschaftsverbandes Dansk Erhverv, Tore Stramer.

 

Meinungsumfrage: LA unter der Sperrklausel

Die Liberale Allianz (LA) setzt seine Talfahrt fort. Nachdem die frühere Regierungspartei bei der vergangenen Parlamentswahl lediglich 2,3 Prozent der Stimmen bekam, liegt die Partei in der jüngsten Voxmeter-Umfrage unter der Sperrklausel von zwei Prozent. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ritzau. Demnach würden lediglich 1,8 Prozent der Befragten ihr Kreuz bei der Liberalen Allianz setzen.

Mehr lesen