Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Freitag

Der Nachrichtenüberblick am Freitag

Der Nachrichtenüberblick am Freitag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die nachhaltige Bierflasche von Carslberg Foto: Carlsberg Group

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Die Börse am Freitag

Eine mögliche Einigung im Handelskonflikt zwischen den USA und China sorgte für Aufregung an den Aktienmärkten in Asien, den USA und Europa. In Dänemark stieg der C25-Index um ein Prozent auf 1.117,37. Am Freitagnachmittag schrieb US-Präsident Donald Trump auf Twitter, dass in den Handelsgesprächen mit China „gute Dinge passieren“. Gewinner des Tages war die Aktie von Novozymes. Als die Börse am Freitagabend schloss, lag sie mit einem Plus von 3,3 Prozent bei 292,60 Kronen. Für die Aktie von FLSmidth war es kein guter Start ins Wochenende. Sie fiel um 10 Prozent auf 233,70 Kronen.

 

C40-Gipfel in Kopenhagen

Beim Klimagipfel C40 in Kopenhagen haben 34 Bürgermeister aus Städten weltweit beschlossen, ihren insgesamt 140 Millionen Bewohnern durch Umsetzung eines Maßnahmenkataloges sauberere Luft ermöglichen zu wollen. Alleine in Dänemark sterben jährlich rund 4.000 Menschen vorzeitig wegen Luftverschmutzung. Kopenhagens Oberbürgermeister Frank Jensen (Soz.) verspricht sich von der Übereinkunft viel. „Vor 30 Jahren hat niemand geglaubt, dass das Wasser um Kopenhagen so sauber werden könnte, dass man darin baden kann. Das können wir heute und diesen Ehrgeiz sollten wir auch bei der Luft an den Tag legen“, so Jensen laut Nachrichtenagentur Ritzau. Am Rande des Gipfels haben erneut zahlreiche Schülerinnen und Schüler und andere Engagierte im Rahmen der „Fridays for Future“-Bewegung für eine aktive Klimapolitik demonstriert.

 

Tierschutz: In den Ferien glühen die Telefone

Wenn in den Schulen Dänemarks Urlaub herrscht, dann fängt die Arbeit bei der Hotline des dänischen Tierschutzvereins Dyrenes Beskyttelse erst an. Das berichtet der Verein in einer Pressemitteilung. Insbesondere in der Kalenderwoche 42 haben die Bürger Dänemarks mehr Zeit für Spaziergänge und entdecken dabei auch mehr Tiere, die scheinbar in Not sind – insbesondere Robben. In den vergangenen drei Jahren gingen somit allein in der Kalenderwoche 42 im Durchschnitt 53 Hinweise besorgter Bürger ein. In der Woche zuvor sind es lediglich 23 Hinweise gewesen. „Die Urlaubszeit ist bei uns deutlich zu spüren. Die Bürger gehen öfters am Strand spazieren und sehen dabei Robben. Meistens ruhen die sichaber nur aus“, so die Leiterin der Tierschutz-Hotline, Camilla Jensen.

 

Brexit: Tausenden Unternehmen fehlen notwendige Registrierungen

Drei Wochen vor einem potenziellen harten Brexit fehlen weiterhin bei 12.000 dänischen Unternehmen, die derzeit mit Großbritannien Handel betreiben, die nötigen Registrierungen als Im- oder Exporteur. Das berichtet die Zollbehörde in einer Pressemitteilung. Ohne Registrierung könnten die Betriebe nach dem 31. Oktober keinen Handel mit Großbritannien betreiben. Deshalb habe die Behörde in Zusammenarbeit mit der Steuerbehörde nun Informationsmaterial an die fehlenden Unternehmen verschickt. „Für die meisten Betriebe ist es ein einfacher Prozess, der nicht länger als 14 Tage dauert“, erklärt Maren Holm Johansen, Handelsdirektorin bei der Zollbehörde.

 

SAS: Risse in zwei Boeing-Flugzeugen

Die skandinavische Airline SAS hat an zwei ihrer insgesamt 31 Boeing 737NG-Flugzeugen Risse entdeckt. Das berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Flugzeuge wurden umgehend aus dem Betrieb genommen. Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hatte in der vergangenen Woche Inspektionen aller 737NG-Flugzeuge angekündigt, nachdem im September Risse an einigen Flugzeuge des Typs festgestellt worden waren. „Wir befolgen die vorgegebenen Richtlinien – genau wie alle anderen in unserer Branche es auch tun“, unterstreicht der SAS-Pressechef Troels Karlskov gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau.

 

EL und SF gegen Waffenexporte in die Türkei

Norwegen und Schweden müssten Dänemark als gutes Beispiel dienen und jeglichen Export von Waffen für das Erdogan-Regime in der Türkei einstellen. Das meinen die beiden Unterstützerparteien der sozialdemokratischen Regierung, Einheitsliste und Volkssozialisten (SF), berichtet die Nachrichtenagentur Ritzau.

 

Prototyp: Carlsberg in Zukunft mit Papierflaschen?

Der dänische Brauereigigant Carlsberg will in Kürze eine neue Bierflasche aus Papier präsentieren. Das berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Seit 2015 habe die Firma an einer nachhaltigen Bierflasche gearbeitet. Am Freitag sollen dann im Zuge des C40-Klimatreffens in Kopenhagen zwei Flaschen vorgestellt werden. „Obwohl wir noch nicht ganz am Ziel angekommen sind, sind diese zwei Prototypen ein großer Schritt in die kommende Richtung unseres Unternehmens“, so die Vize-Chefin der Entwicklungsabteilung bei Carlsberg, Myriam Shingleton.

 

Regnerischer Ferienanfang

Die Herbstferien werden im Wasser versinken. Das berichtet das Dänische Meteorologische Institut (DMI). „In den Herbstferien wird es ein typisches Herbstwetter geben“, so der DMI-Meteorologe Frank Nielsen gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau. Für Außenaktivitäten ist laut DMI der Sonnabend am besten geeignet. „Dann werden nur einzelne Schauer auftauchen“, erklärt der Meteorologe. Am Sonntag kommt der Regen jedoch unvermindert zurück. Die Temperaturen werden zwischen 12 und 15 Grad Celsius liegen.

Mehr lesen