Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Donnerstag

Der Nachrichtenüberblick am Donnerstag

Der Nachrichtenüberblick am Donnerstag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Blick auf das Al-Hol Kamp in al-Hasakeh in Syrien. Foto: Delil Souleiman/AFP/Ritzau Scanpix

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Die Börse am Donnerstag

Der C25-Index ist am Donnerstag bei 1.187,37 Zählern gelandet und hat somit 1 Prozent verloren. Es war ein ruhiger Handelstag, an dem „Nebenpapiere“ wie Rockwool und NKT als einzige für Aufmerksamkeit sorgten. Erstere wegen einer nach unten korrigierten Gewinnerwartung, zweitere, weil aus einem Minus ein Plus in der Bilanz gemacht wurde. Die Rockwool-Aktie verlor 4 Prozent, NKT gewann 3,4 Prozent. cvt/Ritzau

 

Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Deutsche Polizei hat einen dritten Mann festgenommen

Ein dritter Mann ist nach Angaben der Polizei festgenommen worden, nachdem ein Insasse mit Hilfe von Komplizen gewaltsam aus der psychiatrischen Abteilung in Slagelse geflohen war. Die Verhaftung erfolgte in Zusammenarbeit mit einer Hamburger Polizeistation. Der Mann wurde in Untersuchungshaft genommen. Dies bestätigte sein Verteidiger Andro Vrlic gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau. Er wird beschuldigt, zur Flucht beigetragen, das Personal mit einer Waffe bedroht zu haben, und aus dem gesicherten Ausgang der psychiatrischen Klinik gelangt zu sein. Dänemark wird die Auslieferung des Dänen beantragen, der in Hamburg festgenommen wurde. Bereits am Mittwoch hat die Polizei im Großraum Kopenhagen zwei Männer festgenommen, die nach Angabe der Polizei in Verbindung mit der Flucht stehen.

 

Hilfe für grönländische Kinder und Demenzkranke gesichert

Eine breite politische Mehrheit hat sich darauf geeinigt, ein Budget von 849 Millionen Kronen für die Bemühungen um soziale Gesundheit und Arbeit bereitzustellen. „Ich freue mich sehr, dass wir mit der Vereinbarung den vielen Kindern in Grönland helfen, die sexuell missbraucht werden. Nun werde die zwischen der dänischen und der grönländischen Regierung eingeleitete Arbeit weiterverfolgt“, sagt die Sozial- und Innenministerin Astrid Krag (Soz.). „Schließlich ist es äußerst wichtig, dass wir auch zum Wohle der grönländischen Kinder handeln können“, sagt sie. Kindern in Grönland zu helfen, ist ein wichtiges Anliegen der sozialdemokratischen Regierung, und Ministerpräsidentin Mette Frederiksen (Soz.) versprach bei einem Besuch in Grönland, die vielen sexuellen Übergriffe zu bekämpfen. Ein weiterer Schwerpunkt des neuen Abkommens ist außerdem die Weiterverfolgung des Demenz-Aktionsplans, für den 244 Millionen Kronen bereitgestellt werden.

 

Ausreisezentrum Sjælsmark zieht bis April 2020 um

Bis April nächsten Jahres sollten Familien das Sjælsmark-Ausreisezentrum verlassen können. Die sozialdemokratische Regierung und die unterstützenden Parteien, die Einheitsliste, die Sozialistische Volkspartei und die Radikale Venstre haben diesem Vorhaben zugestimmt. Dies teilte die Nachrichtenagentur Ritzau mit. Wohin die Familien umziehen sollen, ist noch nicht entschieden. Mit der Vereinbarung verpflichtet sich die Regierung jedoch, bis Dezember einen konkreten Standort vorzulegen. Das Ausreisezentrum war immer wieder aufgrund von schlechten Bedingungen in die Kritik geraten.

 

Sohn eines dänischen IS-Mitgliedes kommt nach Dänemark

Der Sohn einer verstorbenen dänisch-somalischen Frau, die Teil des sogenannten Islamischen Staates war, wird nach Dänemark gebracht. Dies berichtetet die Nachrichtenagentur Ritzau. Der Junge hielt sich im Lager Al-Hol in Syrien auf. Das Außenministerium bestätigte, dass ein elfmonatiges Waisenkind mit dänischer Zugehörigkeit in ein Drittland evakuiert wurde. Die Evakuierung wurde von einer dänischen Delegation durchgeführt.

TV2 schreibt, dass die Mutter des Jungen im März bei einem Luftangriff in Baghouz, Syrien, ums Leben gekommen ist. Mangelernährung hätte den Jungen fast das Leben gekostet. Nach Angaben von TV2 und „Weekendavisen“ soll der Vater des Kindes ebenfalls in Syrien getötet worden sein. Laut „Berlingske“ ist er tot oder verschwunden. Es ist das erste Mal, dass ein Waisenkind aus dem Islamischen Staat nach Dänemark gebracht wird. Das Außenministerium gibt an, Kontakt zu den engsten Verwandten des Kindes in Dänemark zu haben, die die Verantwortung für den Jungen übernehmen werden. Das Ministerium betont, dass es in persönlichen Angelegenheiten zur Vertraulichkeit verpflichtet ist. Daher wird es keinen Kommentar zur Behandlung von Einzelfällen über ausländische Krieger und ihre Kinder geben.

In der vergangenen Woche gaben die dänischen Behörden an, dass sich in den Lagern Al-Hol und Al-Roj im Norden Syriens etwa 12 erwachsene dänische Staatsbürger aufhalten. Es gibt auch ungefähr 30 Kinder, deren Eltern dänische Staatsbürger sind oder dänische Staatsbürger waren.

Mehr lesen