Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Dienstag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
TDC setzt bei der 5G-Technologie auf Ericsson statt Huawei. Foto: Jon Norddahl, TDC

Wissen was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Börsenbericht

Die Kopenhagener Leitbörse ist am Dienstag mit einem Plus von 0,5 Prozent aus dem Handel gegangen und notierte am Abend bei 1.138,99. Im Keller des Indexes fanden sich bei Handelsschluss Papiere von Danske Bank wieder. Sie fielen um 5,6 Prozent auf 126,65 Kronen. Die beiden anderen Bankaktien im Index behaupteten sich: Jyske Bank og Sydbank stiegen um je 0,2 und 1,0 Prozent auf 262,50 und 153,80 Kronen. Zu den Verlieren des Tages zählten auch Ørsted-Papiere, sie gaben um 2 Prozent auf 513,20 Kronen nach. Novo-Nordisk-Aktien machten Gewinne, sie stiegen um 1,7 Prozent auf 344,50 Kronen.

Preise für Krankenhaus-Medikamente sinken

Das Gesundheitsministerium, das Seniorenministerium, der Verband der Regionen, Danske Regioner, und der Arzneimittelverband haben sich am Dienstag auf eine neue Absprache geeinigt, die unter anderem dafür sorgt, dass Medikamente günstiger werden. Der Listenpreis für Krankenhaus-Medikamente wird demnach über die kommenden vier Jahre um insgesamt 12,5 Prozent gesenkt. Gesundheitsministerin Ellen Trane Nørby (Venstre) sagte zu Ritzau: „Niedrigere Preise für Medikamente machen einen Unterschied im Alltag unserer Krankenhäuser. Wir bekommen mehr Gesundheit für unser Geld.“ Gleichzeitig wurde auch vereinbart, dass der Maximalpreis von Medikamenten in Apotheken bis mindestens zum 1. April 2022 nicht angehoben wird.

5G: TDC macht mit Ericsson weiter

Das dänische Tele-Unternehmen TDC setzt bei der Einführung der 5G-Mobiltechnologie nun auf den schwedischen Partner Ericsson. Dabei hat TDC seit 2013 das chinesische Unternehmen Huawei für seine 4G-Technologie genutzt, doch obwohl Huaweis Angebot „gut und günstig" ist, haben immer mehr Teleunternehmen aus dem Westen den Chinesen den Rücken gekehrt. Sie – und viele Politiker sowie Nachrichtendienste – befürchten chinesische Spionage bei der „lebenswichtigen" 5G-Infrastruktur.

5G ist die nächste Generation Mobiltechnologie – also Internet über die Mobilfunkmasten. Im neuen Netzwerk, das in den kommenden Jahren installiert wird, soll es nur Sekunden dauern, zum Beispiel einen Spielfilm in HD-Qualität auf das Handy zu laden. 5G soll schneller werden als die traditionelle Breitbandverbindung in vielen Haushalten.

Gymnasien: Versäumnisse zu hoch

Unterrichtsministerin Merete Riiisager (Liberale Allianz) hat den Versäumnissen an den dänischen Gymnasien und HF-Ausbildungen den Kampf angesagt. Die Gymnasien hatten 2017/18 im Durchschnitt eine Versäumnisquote von 9,1 Prozent. Das Deutsche Gymnasium für Nordschleswig liegt mit 7,5 Prozent unter dem Durchschnitt. Allerdings möchte Riisager den Durchschnitt gerne auf 7,0 senken.

Miese Tricks der Diebe: Schlitzlöcher

Organisierte Banden machen die Autobahnen in Europa unsicher: Die Diebe schneiden Schlitzlöcher in die Planen von Lkw, schauen was geladen ist – und entladen schließlich wertvolle Gegenstände. Dadurch entsteht jährlich ein Schaden in Höhe von 60 Milliarden Kronen in Europa. Ein Polizist aus Nordschleswig arbeitet an einem Projekt der Europol mit, um solche Taten in Zukunft zu verhindern.

Mehr lesen