Wildschweinzaun im Kollunder Wald

Rasmus Andresen: Flensburg soll gegen dänische Entscheidung klagen

Rasmus Andresen: Flensburg soll gegen dänische Entscheidung klagen

Andresen: Flensburg soll gegen dänische Entscheidung klagen

Till H. Lorenz/shz.de
Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Andresen, hier zu Besuch bei der deutschen Minderheit, übt scharfe Kritik am Wildschweinzaun. Foto: Lana Riedel

Der Europaabgeordnete kritisiert den Wildschweinzaun auch aus einer naturschutzrechtlichen Sicht.

Die Aussagen des zuständigen dänischen Ministers Mogens Jensen zum Verlauf des Wildschweinzauns entlang der Grenze sorgen für Kritik. Der Flensburger Europaabgeordnete der Grünen, Rasmus Andresen, forderte die Stadt auf, rechtlich gegen die Entscheidung des dänischen Ministeriums vorzugehen.

„Der Zaunverlauf mitten durch den Kollunder Wald ist ein weiterer Tiefpunkt im Wildschweinstreit mit Dänemark“, sagte Andresen am Freitag.

Auch wenn der Zaun laut des Ministers lediglich dem Schutz vor der afrikanischen Schweinepest dienen sollte, sei die politische Symbolwirkung nicht von der Hand zu weisen, argumentierte Andresen.

Mogens Jensen hatte zuvor erklärt, der Bitte der Flensburger könne nicht entsprochen werden, da sonst südlich des Zaunes dänisches Territorium liege. Ein infiziertes Wildschwein auf diesem Gebiet könnte Folgen für den dänischen Export haben, die nicht beurteilt werden können. Mit einer ähnlichen Begründung lehnten es Dänemark zuletzt ab, fünf angeschwemmte tote Wildschweine auf die Schweinepest hin zu untersuchen.

Andresen warnt vor Gefahren durch den Zaun

Andresen gab an, gemeinsam mit der dänischen Abgeordneten Margrete Auken, eine Anfrage an die EU-Kommission zum Umgang mit dem Wildschweinzaun gestellt zu haben. Zudem hat er nach eigenen Angaben die Kommission gebeten, „ihre Erkenntnisse über die schädlichen Auswirkungen auf Wildtiere“ des Zauns „auf Wildtiere wie Hirsche“ darzustellen. Auch sollte die EU-Kommission ihre Bemühungen gegenüber der dänischen Regierung für eine Aufgabe des Projekts darstellen.

„Für uns ist klar: Der Wildschweinzaun ist kein effektives Mittel, um die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern.,“, sagte Andresen. Er kritisiert den Zaun auch unter Naturschutzgesichtspunkten. „Der Zaun hat bedeutende Auswirkungen auf die Tierwelt und stellt für viele Wildtiere eine bedeutende Gefahr dar“, so der Grünen-Politiker.

Mehr lesen