Coronavirus

Tausende neue Arbeitsplätze durch Corona-Tests

Tausende neue Mitarbeiter für Corona-Tests

Tausende neue Mitarbeiter für Corona-Tests

kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Ist der Andrang groß, kann Falck auch weitere Test-Mobile bereitstellen. Foto: Paul Sehstedt

Die Regionen und privaten Unternehmen des Landes stellen Tausende von Mitarbeitern ein, um Corona-Tests durchzuführen.

Viele Hände und Mitarbeiter werden benötigt, um dänische Bürger auf Covid-19 zu testen und gegen das Virus zu impfen.

Wie das Gewerkschaftsmagazin „Fagbladet 3F“ schreibt haben allein Falck, Carelink, SOS International und Copenhagen Medical in den vergangenen Monaten 2.300 Mitarbeiter für diese Aufgabe eingestellt. Die Regierung und die Regionen haben mit diesen vier privaten Dienstleistern Vereinbarungen über die Durchführung von PCR- und Schnelltests getroffen.

240 Kronen pro Stunde

Der Bedarf ist so groß, dass neue Mitarbeiter als ungelerntes Personal zu Corona-Testern werden und 240 Kronen pro Stunde erhalten können, was einem monatlichen Gehalt von mehr als 35.000 Kronen vor Steuern entspricht.

Das zeigt eine Umfrage, die „Fagbladet 3F“ unter den Regionen und privaten Unternehmen des Landes durchgeführt hat.

„Wir haben gerade über 650 Tester eingestellt“, sagt Jeppe Handwerk, CEO von Copenhagen Medical, der kurz vor Weihnachten eine Vereinbarung mit der Regierung und den Regionen getroffen hat.

Das Unternehmen Copenhagen Medical, das im Bella Center Copenhagen und im Parken in Kopenhagen Schnelltests anbietet, sucht derzeit 99 Testmitarbeiter, bietet 240 Kronen pro Stunde und eine Beschäftigung ohne Tarifvertrag.

„Es stand uns weniger als eine Woche zur Verfügung, als wir den Vertrag mit den Regionen erhielten, und die Eröffnung vereinbart war. In einigen Tagen mussten wir also rund 800 Mitarbeiter beschäftigen, und die Zahl ist seitdem auf rund 1.600 gestiegen“, sagt Jeppe Handwerk.

„Dies ist einer der Gründe, warum die Tester nicht tarifvertraglich eingesetzt werden. Im Gegenzug haben wir uns entschieden, einen guten Stundenlohn von 240 Kronen anzubieten. Dieser Stundenlohn gilt für alle Tester. Unabhängig vom Hintergrund und daher auch für Ungelernte“, sagt er.

Schulungsprogramm statt Ausbildung

Copenhagen Medical gibt an, dass Personen mit einem medizinischen Hintergrund oder Erfahrung beim Testen Vorrang haben.

„Aber es erfordert nicht unbedingt eine Ausbildung. Wir schulen unsere Mitarbeiter selbst durch ein Schulungsprogramm, das von unseren Ärzten geleitet wird“, sagt Jeppe Handwerk.

Bei der Zeitarbeitsfirma Carelink sieht es anders aus. In den vergangenen zwei Monaten waren hier 150 bis 200 Mitarbeiter beschäftigt, die nach Angaben des Unternehmens alle über einen einschlägigen medizinischen Hintergrund verfügen und gemäß einer Vereinbarung mit dem „Dansk Sygeplejeråd“ beschäftigt sind.

Falck, der erste Akteur, mit dem die Regierung und die Regionen eine Vereinbarung über Schnelltests getroffen haben, hat für die Tests mehr als 1.500 neue Mitarbeiter eingestellt.

„Wir testen Anfang Januar etwas weniger als gegen Weihnachten und Neujahr, aber wir erwarten sofort einen zunehmenden Bedarf angesichts der neuen Mutationen. Wir können 50.000 pro Tag testen“, sagt Peter Madvig, stellvertretender Direktor von Falck.

Die neue Mutation, auf die sich Peter Madvig bezieht, kann dazuführen, dass noch mehr Menschen eingestellt werden müssen, um zu testen und zu impfen.

Mehr lesen