Wetterprognose

Starker Wind und erhöhte Wasserstände am Wochenende

Starker Wind und erhöhte Wasserstände am Wochenende

Starker Wind und erhöhte Wasserstände am Wochenende

Ritzau/kj
Dänemark
Zuletzt aktualisiert um:
Am Wochenende ist das Wetter wechselhaft. Am Sonntag soll es erneut starken Wind geben. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Das Wetter am Wochenende wird sowohl nass als auch mild und windig. Es gibt Aussichten auf Temperaturen bis zu 14 Grad.

Am Sonntag kann es erneut zu Sturmböen und erhöhtem Wasserstand kommen. Dies erzählt der Meteorologe des Dänischen Meteorologischen Instituts (DMI), Martin Lindberg, gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau.

„Wenn ich mir die Vorhersagen für die Böen am Sonntag ansehe, können es Windgeschwindigkeiten von bis zu 30 Meter pro Sekunde werden, was Sturm oder starker Sturm bedeutet.“

Vergangenen Sonntag waren es Windgeschwindigkeiten von bis zu 35 Meter pro Sekunde, erklärt er.

DMI gibt Warnung heraus

Das DMI warnt daher vor Sturmböen und erhöhten Wasserständen. Die Warnung gilt sowohl für Sonntag als auch für Montag. Laut Martin Lindberg sind viele Orte des Landes starkem Wind ausgesetzt.

Milde Temperaturen

„Trotz Regens und Windes sind die Temperaturen sehr mild. Die Tagestemperatur am Sonntag wird zwischen 9 und 13 Grad liegen – und vielleicht bis zu 14 Grad im Südwesten des Landes“, sagt der Meteorologe.

Die Temperaturen am Freitag liegen zwischen 4 und 6 Grad, während die Temperaturen am Sonnabend zwischen 6 und 11 Grad betragen.

Starker Niederschlag

„Am Freitag ist es sehr bewölkt, aber es sieht so aus, als würden wir besonders im Osten des Landes und in Nordjütland ein wenig Sonne bekommen“, so Martin Lindberg.

„Regen gibt es dann am Sonnabend“, prognostiziert der Meteorologe, „insbesondere im westlichen Teil des Landes.“

„In Jütland können zwischen 10 und 20 Millimeter fallen, was ziemlich viel Regen ist. Im Februar regnet es normalerweise nicht so viel – besonders nicht in so großen Mengen“, berichtet Martin Lindberg.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Die spinnen die Politiker“