Coronavirus

Parteien wollen weitere Öffnung nach der Aussage von Mølbak verschieben

Parteien wollen weitere Öffnung nach der Aussage von Mølbak verschieben

Parteien wollen weitere Öffnung verschieben

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Das Nachtleben soll im Rahmen der nächsten Phase möglich sein. Mehrere Parteien möchten jedoch, dass der Termin für Phase 4 verschoben wird. Foto: Søren Bidstrup/Ritzau Scanpix

SSI-Direktor Kåre Mølbak empfiehlt, die nächste Phase der Wiederöffnung der Gesellschaft nach zunehmenden Infektionsfällen zu verschieben.

Phase 4 der Wiederöffnung der Gesellschaft sollte verschoben werden. Dies ist die Botschaft der Einheitsliste und der Sozialistischen Volkspartei, nachdem der Direktor des Statens Serum Instituts (SSI), Kåre Mølbak, am Dienstag dem Fachmagazin „Ingeniøren“ mitgeteilt hatte, dass er eine weitere Wiederöffnung nicht empfehlen kann.

Dies ist auf die zunehmende Anzahl bestätigter Fälle von Covid-19 zurückzuführen, die kürzlich beobachtet wurden.

Einheitsliste und Sozialistische Volkspartei besorgt

„Wir werden zuhören, was er sagt, und ich gehe auch davon aus, dass die Regierung dies tun wird. Dies wird zur Folge haben, dass wir die vierte Phase der Wiederöffnung nicht durchführen können“, sagt der Gesundheitssprecher der Einheitsliste, Peder Hvelplund.

Die gleiche Botschaft kommt auch von der Sprecherin der Sozialistischen Volkspartei, Kirsten Normann Andersen:

„Es ist ziemlich besorgniserregend, da die Infektionsrate gerade steigt. Es scheint sehr riskant, Nachtclubs zu eröffnen und die Anzahl der Menschen zu erhöhen, die sich versammeln dürfen“, sagt sie.

Die vierte Phase der Wiedereröffnung, die sich unter anderem mit dem Nachtleben befasst, soll „Anfang August“ stattfinden.

Venstre hält an Öffnung fest

Die Parteivorsitzenden werden sich jedoch erst am 12. August treffen und verhandeln.

Venstre will Dänemark weiter öffnen, es sei denn, es gibt medizinische Gründe, dies nicht zu tun.

Es muss klar sein, ob es nur die Einschätzung von Mølbak sei oder von der Gesundheitsbehörde insgesamt, sagt Gesundheitssprecher Martin Geertsen.

„Auf jeden Fall ist so viel Unklarheit entstanden, dass wir die Regierung bitten müssen, einen Plan für das, was wir jetzt tun, auszuarbeiten, wenn es sich um eine umfassende Empfehlung der Gesundheitsbehörden handelt“, sagt er.

Die Gesundheitsbehörde möchte sich nicht zu Mølbaks Ankündigung äußern, sondern verweist bei Fragen zur Wiederöffnung an das Ministerium.

Dänische Volkspartei fordert Treffen

Das Ministerium für Gesundheit und ältere Menschen hat die Anfrage der Nachrichtenagentur Ritzau bisher nicht beantwortet. Die Presseabteilung der Sozialdemokraten berichtet, dass Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Soz.) die Ankündigung von Mølbak kommentieren wird.

Die Dänische Volkspartei will, dass das Treffen für die nächste Phase der Wiederöffnung vorgezogen wird, damit die Aussagen von Kåre Mølbak untersucht werden können.

„Ich hoffe, der Minister wird es vorantreiben, damit wir die Dinge besprechen und die Fragen stellen können, die wir stellen möchten – ob in Phase 4 noch alles zu befolgen ist oder ob wir uns andere Dinge ansehen sollen“, sagt Gesundheitssprecherin Liselott Blixt.

Derzeit ist es verboten, dass Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen stattfinden. Ab dem 8. August soll es jedoch für ausgewählte Veranstalter auf 200 angehoben werden.

Es ist nicht Teil der Phasen der Wiederöffnung, sondern in einer anderen Vereinbarung festgelegt. Im Plan für die Wiederöffnung ist jedoch ein Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen bis mindestens zum 31. August vorgesehen.

Mehr lesen