Coronavirus

Mutiertes Virus aus Nerzen Gefahr für Impfstoff

Mutiertes Virus aus Nerzen Gefahr für Impfstoff

Mutiertes Virus aus Nerzen Gefahr für Impfstoff

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Weltweit wird daran gearbeitet, einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu entwickeln. Eine Mutation des Virus, die Forscher in Nordjütland im Zusammenhang mit Nerzfarmen gefunden haben, birgt jedoch ein Risiko für diese Arbeit. Foto: Dado Ruvic/Reuters

Warum besteht die Gefahr einer neuen Pandemie mit dem Ausgangspunkt Dänemark? Ist die Nerzvariante des Coronavirus gefährlicher? Und warum stellen Tiere ein besonderes Risiko dar? Ein Überblick.

Forscher der dänischen Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, Statens Serum Institut, haben herausgefunden, dass eine Variante des ansteckenden Coronavirus in Nerzen mutiert ist.

Das mutierte Virus, das als Cluster 5 bezeichnet wurde, ist gegenüber Antikörpern weniger empfindlich geworden und birgt ein potenzielles Risiko für einen möglichen Impfstoff.

Warum besteht die Gefahr einer neuen Pandemie mit Dänemark als Ausgangspunkt?

Jan Pravsgaard Christensen, Professor für Infektionsimmunologie an der Universität Kopenhagen, antwortet: „Es wird befürchtet, dass wir eine Variante des Virus bekommen, gegen die die Menschen, die in der Vergangenheit infiziert wurden, nicht geschützt sind.

Wenn der Impfstoff jetzt hergestellt wird, schützt er gegen die erste Variante, und es ist nicht sicher, ob er gegen die Nerzvariante wirkt.

Es kann sein, dass er mit reduzierter Leistung schützt oder dass der Impfstoff überhaupt nicht funktioniert. Wir wissen es nicht.“

Ist die mutierte Nerzvariante für den Menschen gefährlicher?

„Bisher wurden nur zwölf infizierte Personen gefunden, sodass wir nur sehr wenig Material zur Beurteilung haben. Aber die Infizierten scheinen nicht kränker zu sein, als wenn sie die erste Corona-Variante gehabt hätten.

In Bezug auf die Krankheit muss es keine Rolle spielen, dass die Krankheit mutiert ist. Dies bedeutet wahrscheinlich nur, dass die Antikörper, die das Virus erkennen sollen, das Virus jetzt nicht erkennen können.“

Die neue Variante des Coronavirus ist vom Menschen zum Nerz und wieder zurück gegangen. Warum birgt das ein besonderes Risiko?

„Jedes Mal, wenn ein Virus den Wirt wechselt, muss es sich anpassen, und zwar durch Mutationen. Daher besteht das Risiko einer Mutation, die bereits zuvor infizierte Personen infizieren kann.

Man muss jedoch bedenken, dass dies im Prinzip auch bei einem Menschen geschehen sein könnte, da Viren ständig mutieren.

Man könnte auch Pech haben, dass ein Virus in einem Menschen mutiert. Es gibt jedoch noch keine Beweise dafür, dass dies geschehen ist.“

Warum das mutierte Virus gefährlich ist

  • Corona ist ein sogenanntes RNA-Virus. Es mutiert ständig, wenn sich Viren unter Menschen ausbreiten.
  • Aber etwas Besonderes passiert, wenn das Virus den Wirt wechselt – das heißt, vom Menschen zum Nerz und damit in ein anderes biologisches System gelangt.
  • Dann gibt es einen Virustyp, der sich in wesentlichen Punkten von den bekannten Varianten unterscheidet.
  • Forscher haben verschiedene Arten von Mutationen entdeckt, aber insbesondere eine Art gibt ihnen zu denken. Es wurde Cluster 5 genannt.
  • Die Veränderungen im Virus beziehen sich auf das sogenannte „Stachel“-Protein. Es sind die „Stachel“, mit denen Viren in die Körperzellen eindringen und uns krank machen.
  • Genau dieses Protein spielt auch eine zentrale Rolle bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus.
  • Die Forscher entdeckten, dass der Virustyp Cluster 5 nicht in gleichem Maße wie andere Typen durch Antikörper gehemmt wird. Daher besteht das Risiko, dass ein Impfstoff gegen diese Variante nicht wirkt.

Quelle: Kåre Mølbak, Direktor des Statens Serum Institut, videnskab.dk.

Mehr lesen