Coronavirus

Dänemark: Diese neuen Maßnahmen gelten nun

Dänemark: Diese neuen Maßnahmen gelten nun

Dänemark: Diese neuen Maßnahmen gelten nun

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Niels Christian Vilmann/Ritzau Scanpix

Seit Montag gilt ein Versammlungsverbot ab 10 Personen. Auch im privaten Bereich wird von Versammlungen von mehr als 10 Personen abgeraten.

Freitag hat die dänische Regierung neue Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie bekannt gegeben. Seit Montag gilt ein verschärftes Versammlungsverbot. Nach 22 Uhr darf kein Alkohol mehr verkauft werden. Ab Donnerstag wird dann auch die Maskenpflicht ausgeweitet.

Es besteht nun ein Verbot von Versammlungen über 10 Personen. Dies gilt auch für Feste, die außerhalb von privaten Wohnungen und Gärten gehalten werden.

Betroffen vom Verbot ist auch der Breitensport, wenn die Teilnehmer über 21 Jahre alt sind. Kinder und Jugendliche dürfen sich mit bis zu 50 Personen zum Sport treffen.

Die Gesundheitsbehörden empfehlen, dass man sich auch im privaten Rahmen nur noch mit maximal 10 Personen trifft. Die sozialen Kontakte außerhalb der professionellen Sphäre sollten ebenfalls auf 10 Personen begrenzt werden.

Für Kirchen und Glaubensgemeinschaften gilt, dass sich maximal 500 Personen versammeln dürfen, sofern der Raum groß genug ist. Bei Beerdigungen im Freien dürfen sich maximal 50 Personen versammeln.

Bei Kulturveranstaltungen mit sitzendem Publikum dürfen weiterhin bis zu 500 Personen zusammenkommen.

An der Grenze nach Deutschland wird verstärkt kontrolliert. Bei der Einreise aus Ländern, die laut EU als Hochrisikoländer eingestuft werden, muss man neben einem triftigen Grund auch einen negativen Corona-Test nachweisen. Zu diesen Ländern zählen momentan unter anderem Spanien, Frankreich, Italien und Österreich. Deutschland zählt nach den derzeitigen Infektionszahlen noch nicht dazu.

Weitere Informationen findet man auf Coronasmitte.dk

Hier sind sämtlich geltenden Maßnahmen im Überblick. Foto: Sundheds- og Ældreministeriet, Politi
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Die Suche nach der Balance“