Coronavirus

25.000 Dänen haben einen freiwilligen Corona-Test bestellt

25.000 Dänen haben einen freiwilligen Corona-Test bestellt

25.000 Dänen haben einen freiwilligen Corona-Test bestellt

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Jeder Däne kann sich mit seiner Nem-ID einen Termin für einen Test bestellen. Foto: Claus Bech/Ritzau Scanpix

Seit etwas mehr als einer Woche können Erwachsene in Dänemark ohne ärztliche Überweisung einen Coronavirus-Test bestellen.

Rund 25.000 Personen – genau 24.767 – haben das neue Angebot der Behörde genutzt und einen Coronavirus-Test ohne ärztliche Überweisung bestellt. Dies hat das Gesundheitsministerium mitgeteilt.

Ein Testtermin kann auf der Webseite coronaprover.dk vereinbart werden. Die Webseite ist seit etwas mehr als einer Woche online.

Die Behörde hat eine Kapazität von 50.000 Tests pro Woche. Diese werden in den weißen Zelten durchgeführt.

Am vergangenen Montag durften junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren einen Test bestellen. Am Tag danach wurde das Limit auf Personen zwischen 18 und 27 Jahren angehoben, und vergangene Woche wurde die Altersgrenze aufgehoben. Seit Sonntag dürfen alle erwachsenen Dänen einen Termin für einen Test buchen.

Bei Symptomen Arzt kontaktieren

Auch wenn man mit einer NemID einen Test auf der Webseite bestellen kann, muss bei Symptomen zuvor ein Arzt kontaktiert werden.

Das Angebot richtet sich an Personen, die wissen möchten, ob sie mit dem Coronavirus infiziert sind. Darüber hinaus bietet ein negatives Ergebnis keine vollständige Sicherheit. In einigen Fällen wird das Virus beim Test noch nicht erkannt.

Der Test wird in den weißen Zelten durchgeführt, die das Testcenter Danmark in 16 Städten im ganzen Land eingerichtet hat.

Testen als Teil der Strategie

Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Soz.) sagte bei der Präsentation des neuen Angebots, die freiwilligen Tests seien Teil einer Strategie, um die verborgenen Infektionsherde in der Bevölkerung zu finden.

Bei der Präsentation fügte Heunicke hinzu, dass jede Person in den nächsten 180 Tagen ab dem Startdatum Montag, 18. Mai, einen Test bestellen darf.

Man sollte jedoch nicht erwarten, dass die selbst in Auftrag gegebenen Tests den Behörden viele nützliche Informationen liefern.

Jens Lundgren, Professor für Infektionsmedizin am Rigshospitalet, erklärte im Zusammenhang mit der Vorstellung der neuen Initiative: „Es kann durchaus sein, dass so dem Wunsch des Einzelnen nachgekommen wird. Und das ist gut so. Aber die Ergebnisse können wir, die die Infektion in der Gesellschaft überwachen, nicht für unsere Zwecke verwenden“, sagte er.

Mehr lesen