Wirtschaft

Immobilien-Angebot auf Rekordtief

Immobilien-Angebot auf Rekordtief

Immobilien-Angebot auf Rekordtief

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Es wird immer schwieriger, in Dänemark ein Haus zu finden. Foto: EDC

Das liegt allerdings nicht daran, dass nur so wenige Häuser zum Verkauf angeboten werden, sondern daran, dass es so viele Käufer gibt, berichtet das Immobilienportal „Boligsiden.dk“.

Die Suche nach der Traum-Immobilie kann in Dänemark mittlerweile zu einem langwierigen Prozess werden – denn die Zahl der angebotenen Objekte ist so niedrig wie seit 14 Jahren nicht mehr. Das Angebot an Sommerhäusern sank im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent, das für Wohnhäuser sogar um 36 Prozent. Dies zeigen neue Zahlen des Online-Immobilienportals „Boligsiden.dk“.

Demnach ist der Rückgang allerdings nicht darauf zurückzuführen, dass weniger Immobilien angeboten werden, sondern darauf, dass die Zahl der Käufer und die Konkurrenz deutlich angestiegen ist.

„Deutlich mehr Immobilien als zuvor verschwinden vom Markt – und das vor allem auch viel schneller, weil die Konkurrenz so groß geworden ist“, sagt Birgit Daetz, Kommunikationschefin bei „Boligsiden.dk“.

Die jüngsten Zahlen zeigen, dass das Angebot für Häuser im Oktober um 3,1 Prozent niedriger war als im Monat zuvor. Die Zahl der angebotenen Eigentumswohnungen fiel im gleichen Zeitraum um 4 Prozent.

Mehr lesen