Umwelt

Arla entfernt Plastikverschluss bei Bio-Milch

Arla entfernt Plastikverschluss bei Bio-Milch

Arla entfernt Plastikverschluss bei Bio-Milch

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Plastikverschlüsse auf Arlas Bio-Milch wird es bald nicht mehr geben. Foto: Jakob Eskildsen/Ritzau Scanpix

Damit will der Meiereikonzern seinem Ziel näher kommen, bis 2050 komplett klimaneutral zu werden. Rund 74 Millionen Schraubverschlüsse aus Plastik sollen eingespart werden.

Der dänische Meiereikonzern Arla entfernt die Plastik-Schraubverschlüsse von seinen Bio-Milch-Packungen, um die Kohlendioxid-Emission weiter zu senken.

Das gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt.

Bereits zuvor hatte Arla bei einem Großteil seiner Produkte bei der Verpackungsherstellung auf erneuerbare, pflanzliche Ressourcen umgestellt. Durch die neue Initiative soll die Kohlendioxid-Erzeugung des Konzerns damit um weitere 30 Prozent sinken, heißt es.

Jedes Jahr werden rund 74 Millionen Packungen der Arla-Bio-Milch verkauft. Jeder einzelne Schraubverschluss erzeugt bei seiner Produktion circa 10 Gramm CO2.

Durch die Einsparung will Arla seinem Ziel, bis zum Jahr 2050 komplett klimaneutral zu produzieren, einen weiteren Schritt näher kommen, schreibt der Konzern.

„Wir und unsere Landwirte haben das ehrgeizige Ziel, kohlendioxidneutral zu werden, deshalb reduzieren wir kontinuierlich unsere Emissionen auf allen Ebenen. Ein Teil dieser Arbeit besteht darin, Plastik einzusparen. Aus diesem Grund ist es eine aktive Entscheidung, dass wir jetzt die Schraubverschlüsse bei der Bio-Milch entfernen“, so Helle Müller Petersen, Direktorin von Arla Danmark, in der Pressemitteilung.

Die neue Bio-Milch mit der neuen Verpackung soll ab Kalenderwoche 47 in den Lebensmittelmärkten stehen.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Was wir für die Klima-Krise nicht lernen sollten“