Digitalisierung

Die Pappkarte bekommt Konkurrenz

Die Pappkarte bekommt Konkurrenz

Die Pappkarte bekommt Konkurrenz

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Bax Lindhardt/Ritzau Scanpix

Ohne Schlüsselkarte und NemID gibt es in Dänemark kein Online-Banking. Das alte Pappmodell bekommt nun einen digitalen Nebenbuhler.

Die Schlüsselkarte aus laminierter Pappe gehört zum dänischen Alltag. Die digitale Identifikation NemID macht zusammen mit der Schlüsselkarte Online-Bankgeschäfte oder Einblicke in die persönliche Steuer möglich. Nun macht die Digitalisierungsbehörde NemID selbst digitaler. Nutzer können voraussichtlich ab Montag, 28. Mai, eine App für das Smartphone herunterladen. Die App erstattet die Karte nicht, sie ergänzt sie. Sie wird in den gleichen Situationen angewendet, wie die alte Pappkarte, nämlich dann, wenn man im Netz um einen Schlüssel gebeten wird.

Innovationsministerin Sophie Løhde und Ulrik Nødgaard, Direktor von Finans Danmark, unterstreichen im Vorfeld der Veröffentlichung der App die hohe Bereitschaft älterer Menschen in Dänemark, sich in die digitale Welt einzuarbeiten und Nutzen aus dieser zu ziehen. In Dänemark lägen junge und ältere Menschen im europäischen Vergleich beim Gebrauch des Internets am wenigsten auseinander. Es sei ein Mythos, dass Ältere hoffnungslos hinterherhinkten. Die Älteren freuten sich über die digitale Welt, deshalb könne die neue App für sie ein Gewinn sein, teilen Løhde und Nødgaard mit.

Laut Digitalisierungsbehörde nutzen fünf Millionen Bürger in Dänemark NemID, die Behörde verspricht, dass die App genauso sicher sein soll, wie der Umgang mit der Pappkarte. Die App wurde in Zusammenarbeit mit Banken und Behörden entwickelt.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Ole Cramer
„Das Wort zum Sonntag, 18. April 2021“