Zugunglück auf Großer-Belt-Brücke

Niemand wird zur Verantwortung gezogen

Niemand wird zur Verantwortung gezogen

Niemand wird zur Verantwortung gezogen

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Acht Menschen kamen bei dem Zugunglück ums Leben. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Ein defekter Verriegelungsmechanismus, der den Sattelauflieger am Zugwagen halten sollte, war für den Unfall verantwortlich. Anzeichen, dass ein vorsätzliches Handeln von jemandem stattgefunden habe, gebe es nicht, sagt die Staatsanwaltschaft.

Acht Menschen kamen ums Leben, und 18 wurden verletzt, als ein Personenzug am 2. Januar 2019 auf der Brücke über den Großen Belt von einem Sattelauflieger angefahren wurde, der sich von einem entgegenkommenden Güterzug gelöst hatte.

Jetzt, fast zwei Jahre nach dem Unfall, sagt die Staatsanwaltschaft der Polizei von Fünen in einer Pressemitteilung, dass keine Personen oder Unternehmen für den Unfall strafrechtlich verantwortlich gemacht werden.

Es besteht kein Zweifel, dass es wirklich schwierig ist, den Angehörigen und den Menschen, die im Zusammenhang mit dem Unfall verletzt wurden, diese Botschaft zu übermitteln. Sie haben eine wirklich schwierige Zeit durchgemacht und wollen zweifellos wissen, wer dafür verantwortlich war. Wir müssen nun aber zu dem Schluss kommen, dass es nicht möglich ist, jemanden strafrechtlich dafür zu belangen“, so der Generalstaatsanwalt Martin von Bülow.

Der Unfall ereignete sich am frühen Morgen bei starkem Wind. Der Wind war jedoch nicht so stark, dass der Zug nach den geltenden Regeln mit reduzierter Geschwindigkeit fahren musste.

Kommission hat Unglück untersucht

Eine Havarie-Kommission hat den Unfall untersucht.

Diese kommt in ihrem Bericht zu dem Ergebnis, dass der Achsschenkelbolzen des Sattelaufliegers höchstwahrscheinlich nicht ordnungsgemäß am Hocker des Zugwagens befestigt war. Dies war anscheinend darauf zurückzuführen, dass der Verriegelungsmechanismus nicht ordnungsgemäß funktionierte. Es wurde „verriegelt" angezeigt, obwohl es entriegelt war. Daher konnten die Mitarbeiter laut Untersuchungsbericht nicht wissen, dass die Verbindung zwischen dem Sattelauflieger und dem Zug tatsächlich entriegelt war.

„Der Unfall weist nicht darauf hin, dass das Fehlen einer Verriegelung auf eine vorsätzliche Handlung von jemandem zurückzuführen ist. Es gibt auch keine Anhaltspunkte dafür, dass eine Person oder ein Unternehmen so fahrlässig gehandelt hat, dass die Regeln des Strafrechts gelten können."

Selbst wenn im Zusammenhang mit dem Unfall kein Strafverfahren eingeleitet wird, schließt dies nicht aus, dass eine Schadenersatzklage eingeleitet werden kann.

Die Angehörigen der Toten und von zwei Schwerverletzten wurden telefonisch über die Entscheidung der Staatsanwaltschaft informiert. Die anderen Beteiligten wurden schriftlich über ihre E-Boks benachrichtigt.

Mehr lesen