Kriminalität

Koks in Skive: Nun fahndet Polizei nach Käufern

Koks in Skive: Nun fahndet Polizei nach Käufern

Koks in Skive: Nun fahndet Polizei nach Käufern

Skive
Zuletzt aktualisiert um:
Im beschaulichen Skive am Limjford gibt es laut Polizei erstaunlich viele Kokainkonsumenten. Foto: Arne Magnussen/Ritzau Scanpix

Nach der Sprengung eines Drogenrings in der kleinen dänischen Stadt müssen nun die Konsumenten Konsequenzen fürchten.

Nach dem Aufdecken eines Drogenringes in Skive am Limfjord in der vergangenen Woche wenden sich nun die Ermittlungen gegen die Käufer. Dies berichtet der Sender TV Midtvest. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um rund 275 Personen handelt. Sieben Personen des Drogenringes sind in Haft; was die Konsumenten angeht, zeigte sich der leitende Ermittler Christian Toftemark gegenüber dem Sender überrascht, wie viele Kokainkonsumenten es in einer vergleichsweise kleinen dänischen Stadt mit gut 20.000 Einwohnern offenbar gibt. An die Konsumenten gelangte die Polizei mittels abgehörter Telefonate.

Wenn man das Problem wirksam bekämpfen wolle, müsse man die Nachfrage bekämpfen. Wo es Käufer gebe, gebe es immer auch Verkäufer, so Toftemark. Ein Teil der identifizierten Käufer erhält einen Bußgeldbescheid, den die betreffenden Personen in ihren elektronischen Postfächern finden werden. Die gekauften Mengen liegen nach Angabe der Polizei zwischen 0,5 und 60 Gramm, die Käufer kommen aus allen Gesellschaftsschichten, langjährig Abhängige sind auch unter den Konsumenten.

Die Bande wird auch für andere Straftaten verantwortlich gemacht, die Festgenommenen sind zwischen 20 und 28 Jahre alt. Alle bestreiten die Taten.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Ole Cramer
„Das Wort zum Sonntag, 18. April 2021“