Coronavirus

Teilweise Öffnung am Montag: Was jetzt anders wird

Teilweise Öffnung am Montag: Was jetzt anders wird

Teilweise Öffnung am Montag: Was jetzt anders wird

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Aushang in einem Modegeschäft in Aalborg: Am 1. März wird wieder geöffnet. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Viele Ladengeschäfte dürfen wieder öffnen. Museen nicht. Sport im Verein wird wieder möglich. Zumindest eingeschränkt. Und: Endlich können Weihnachtsgeschenke umgetauscht werden. Ein Überblick.

Von Montag an gelten im fortwährenden Ausnahmezustand, in dem sich Dänemark wegen der Corona-Pandemie befindet, neue Regeln. Sie sollen, so der Wunsch von Regierung und den Unterstützerparteien, ein Stück Alltag zurückbringen.

Die Maßnahmen im Überblick:

  • Ladengeschäfte von bis zu 5.000 Quadratmetern Fläche können wieder öffnen. Für größere Geschäfte müssen Kunden Termine bestellen.
  • Einkaufszentren und die Läden darin bleiben geschlossen.
  • In West- und Nordjütland können Schülerinnen und Schüler in Abschlussjahrgängen wieder zum Unterricht. Auf Bornholm kehren alle Volks- und Nachschulschülerinnen und -schüler zurück.
  • Unter freiem Himmel dürfen Vereinsaktivitäten mit bis zu 25 Personen stattfinden.
  • Kultureinrichtungen unter freiem Himmel dürfen besucht werden, wenn ein negativer Coronatest vorgewiesen wird, der nicht älter als 72 Stunden ist.
  • Eine Reihe von Patientenrechten werden wieder eingeführt.


Zoos können öffnen, Museen bleiben, bis auf die Shops, geschlossen

Die Beschlüsse, für die die sozialdemokratische Minderheitsregierung durch die Stimmen der sozialliberalen Radikale Venstre und der Linksparteien Einheitsliste und SF eine Mehrheit gefunden hat, haben unter anderem zur Folge, dass die Zoos in Kopenhagen, Odense und Aalborg wieder für den Publikumsverkehr öffnen können.

Safariparks, Vergnügungsparks und Freilichtmuseen öffnen in der Regel erst zu Ostern, das dieses Jahr um den 1. April liegt. Deshalb werden die Zoos voraussichtlich die einzigen kulturellen Freilicht-Einrichtungen sein, die bald öffnen.

Doch am Montag wird das noch nichts, heißt es vom Dachverband der Aquarien und Zoos, Daza. Dort wird damit gerechnet, dass die Zoos am Donnerstag, 4. März, öffnen.

Die allermeisten Museen im Lande werden geschlossen bleiben müssen – lediglich die Museumsshops dürfen öffnen.


Strenge Regeln in großen Geschäften

Der Einzelhandel kann unterdessen wieder öffnen – zumindest außerhalb von Einkaufszentren. Auch Geschäfte mit mehr als 5.000 Quadratmetern Ladenfläche. Doch für sie gelten deutlich strengere Regeln als für kleinere Geschäfte.

Pro Kunde muss es dort 250 Quadratmeter Platz geben. Bei Ladengeschäften unter 2.000 Quadratmetern liegt die Anforderung bei 10 Quadratmetern pro Kunde, bei Geschäften von 2.000 bis 4.999 Quadratmetern sind es 20 Quadratmeter pro Kunde.

Arbeitgeber rechnen mit Ansturm – Branchenverband nicht

Henrik Hyltoft, Marktdirektor beim Arbeitgeberverband Dansk Erhverv, sagte am Sonntag zu „Danmarks Radio“, dass zu befürchten sei, dass ab Montag große Teile der Bevölkerung einkaufen gehen würden, „selbst wenn nur die Hälfte der Geschäfte öffnet“. Er plädiert deshalb dafür, dass alle Geschäfte wieder öffnen dürfen, damit der von ihm erwartete Andrang sich mehr verteilt.

Seit Weihnachten waren die Ladengeschäfte in Dänemark geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen. Deshalb wird nun mit großen Winterschlussverkäufen gerechnet. Zudem können nun Weihnachtsgeschenke, die mehr als zwei Monate lang Staub angesammelt haben, umgetauscht werden.

Anders als der Arbeitgeberverband rechnet der Branchenverband des Einzelhandels, Dansk Detail, nicht mit einem Ansturm. Schließlich „existieren die Läden in Synergie mit Restaurants und Cafés. Wenn man shoppen geht, setzt man sich typisch auch für eine Tasse Kaffee oder ähnliches hin“, so Geschäftsführer Jens Birkeholm.

Anmerkung der Redaktion: Um 13:05 Uhr um die unteren beiden Absätze ergänzt.

Mehr lesen