Coronavirus

Testpflicht: Region sucht nach kostenloser Lösung

Testpflicht: Region sucht nach kostenloser Lösung

Testpflicht: Region sucht nach kostenloser Lösung

Vejle
Zuletzt aktualisiert um:
Die Grenzpendler sind seit Montag gezwungen, sich testen zu lassen. Foto: Philip Davali/Ritzau Scanpix

Nun müssen auch Grenzpendler einen Corona-Test vorzeigen, wenn sie nach Dänemark einreisen. Zukünftig sollen diese Tests aber nach Vorstellung der Region Süddänemark kostenlos sein.

Grenzpendler, die in Schleswig-Holstein wohnen und in Dänemark arbeiten, müssen nun auch trotz des triftigen Grundes, den sie vorweisen können, einen negativen Coronatest vorweisen, der nicht älter als eine Woche sein darf.

Wie die Region Süddänemark am Sonntag mitteilte, will sie sich dafür einsetzen, dass die Tests kostenlos sind. Konzerndirektor Kurt Espersen ist der Auffassung: „Das ganze passierte sehr schnell, und wir arbeiten unter Hochdruck an einer langfristigen Lösung, unter anderem daran, dass Bürger an verschiedenen Stellen die Grenze queren können und dass man für einen Test nicht zahlen muss. Wir hoffen eine Alternative so schnell wie möglich anbieten zu können."

Schleswig-Hosteiner, die nach Dänemark ohne einen triftigen Grund reisen, müssen einen Test vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist.

Bis es soweit ist, weist die Region Süddänemark auf das Test-Angebot des Rettungsdienstleisters Falck in Handewitt hin. Nach Angabe der Region hat diese mit Falck vereinbart, dass das dortige (kostenpflichtige) Testzentrum 24 Stunden lang geöffnet hat. Diese Regelung soll bis Dienstag, 13 Uhr, gelten.

Adresse: Falck-Testzentrum: Scandinavian Park 9, 24983 Handewitt. Homepage: www.falck.dk/de/

Falck selbst spricht am Sonntag auf Anfrage des „Nordschleswigers“ von einem Ansturm und bittet, Termine online zu vereinbaren. Dies ist aber laut Region Süddänemark keine Pflicht.

Das Labor Krause bietet auf dem Gelände der Diako in Flensburg ebenfalls Corona-Tests an.

Mehr lesen