NACH BIONTECH/PFIZER

EU-Behörde gibt grünes Licht für zweiten Corona-Impfstoff

EU-Behörde gibt grünes Licht für zweiten Corona-Impfstoff

EU-Behörde gibt grünes Licht für zweiten Corona-Impfstoff

Mark Otten/shz.de
Brüssel
Zuletzt aktualisiert um:
Bald könnten mehr Impfstoffe in der EU zur Verfügung stehen Foto: Unsplash/Daniel Schludi

Corona-Impfstoffe sind weiterhin Mangelware. Nun soll der Hersteller Moderna das Angebot in der EU erhöhen.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat die bedingte Marktzulassung für den Corona-Impfstoff des US-Pharma-Unternehmens Moderna empfohlen. Nun muss die EU-Kommission das Präparat noch zulassen. Es wäre der zweite Corona-Impfstoff, der in der EU gespritzt werden darf.

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat die Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) für eine EU-Zulassung des Corona-Impfstoffs von Moderna begrüßt. "Gute Nachrichten für unsere Bemühungen, mehr Covid-19-Impfstoff zu den Europäern zu bringen", schrieb von der Leyen am Mittwoch auf Twitter. Die EU-Kommission arbeite nun mit voller Geschwindigkeit daran, das Mittel zu genehmigen und in der EU verfügbar zu machen.

Modernas Impfstoff besser lagerbar

Ein Unterschied zwischen dem Moderna-Impfstoff und dem Produkt von Biontech und Pfizer ist, dass Modernas Mittel vergleichsweise lange bei normaler Kühlschranktemperatur lagerbar ist. Man gehe davon aus, dass es 30 Tage lang bei Temperaturen von zwei bis acht Grad stabil bleibe, teilte Moderna mit.

Mehr lesen